„What It Takes“: Seb Vollmer rechnet mit NFL-Mythos ab

Unser deutscher Ex-NFL-Star schlägt wieder zu: Sebastian Vollmer, der mit den New England Patriots zweimal den Super Bowl gewonnen hat, schreibt ein zweites Buch. Der Titel: „What It Takes“.

Ein Quarterback muss eine Defense lesen. Als Literatur-Quarterback lese ich auch – und zwar Bücher über American Football. Ein Quarterback hat bei gewissen Plays mehrere Reads – also Optionen, was er mit dem Football tun kann. Ich gehe als Literatur-Quarterback bei meinen Buchkritiken vier Reads durch und tauche dabei immer tiefer ein.

First Read: Die Daten zu „What It Takes“

  • Titel: What It Takes – Talent, Training, Mindset. Wie ich es geschafft habe, in der NFL erfolgreich zu sein
  • Autor: Sebastian Vollmer mit Dominik Hechler
  • Seiten: 192
  • Jahr: 2021
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Riva
  • Preis: 20,00€

Second Read: Darum geht es bei „What It Takes“

Nach einem kurzen Vorwort von Ex-Patriots-Receiver Julian Edelman teilt sich das Buch in drei große Bereiche: Physis, Psyche und Glück. Dabei behandelt Sebasitan Vollmer erwartbare Themen wie zum Beispiel Ernährung und körperliche Fitness, aber auch die im Sport als Tabu geltenden Themen wie zum Beispiel Selbstzweifel und Ängste.

Third Read: Lob bei den Patriots? Fehlanzeige!

Sebastian Vollmer teilt sein neues Buch in drei Teile, darum hier drei Beispiele, damit ihr ein Gefühl für das Buch bekommt:

PHYSIS Vollmer berichtet von einem Gespräch mit einem ehemaligen Mitspieler, der meinte: Er sei zwölf Jahre in der NFL und gehe nun nach seiner Zeit bei den Patriots mit dem Gefühl nach Hause, nie wirklich gut gewesen zu sein. Vollmer schiebt nach: Das bekamen wir irgendwie alle vermittelt. Das größte Kompliment der Trainer sei: „That was not bad.“

Selbstvertrauen aufbauen geht anders, würde ich sagen! Aber das ist die knallharte Patriots-Schule, die Vollmer da beschreibt.

PSYCHE Sportpsychologen sind ja bei vielen Profis immer noch verhöhnt. Bei den New England Patriots nutzten laut Vollmer Spieler aber dieses Angebot. Am Gameday bekamen diese NFL-Profis dann ein kleines Gerät an den Hosenbund, das vibrierte, wenn der Spieler zu schwer geatmet hat. Die Idee: die Vibration sollte den Spieler darauf hinweisen, ein paarmal tief durchzuatmen, um so Blutdruck und Nervosität zu senken.

GLÜCK Vollmer berichtet von einem Satz, den er während seiner NFL-Karriere oft gehört habe: „I am a self-made man“. Also in etwa: „Alles, was ich erreicht habe, habe ich ganz allein geschafft.“ Vollmer widerspricht diesem in der NFL verbreiteten Mythos. Der Ex-Patriot: „Es gibt immer Umstände, die man nicht selbst in der Hand hat und die einfach passieren.“ Was er meint: Man muss im Leben auch Glück haben und das kann man nur ganz schwer selbst beeinflussen.

Fourth Read: Fazit zu „What It Takes“

Für den aktuellen Preis (20 Euro) ist mir das zweite Vollmer-Buch zu dünn. Ich habe es in wenigen Stunden am Stück ausgelesen, kein Wunder bei der großzügigen Formatierung und den nicht einmal 200 Seiten. Diesen Kritikpunkt hatte ich auch schon bei seinem ersten Buch „German Champion“ geäußert. Mein Tipp: Aufs Taschenbuch hoffen und dann zuschlagen oder sich die preisgünstigere, digitale Version holen!

Das Buch liest sich auf jeden Fall flockig weg. Vollmer beschreibt – wie schon in seinem ersten Buch – alles recht bildlich und verständlich. Der Mann hat ja in seinem Leben nun wirklich schon sehr viele Details in Interviews und seinem Podcast erzählt. Trotzdem liefert der zweifache Super-Bowl-Sieger in seinem Buch zahlreiche neue Einblicke, die für viele Football-Fans interessant sein dürften.

Hinweis: Der Verlag hat mir kein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Foto: C. Höb