Utah Jazz NBA Arena

Das unterscheidet den Kader der Utah Jazz von anderen NBA-Teams

Sie gehören zu den Überraschungen der NBA-Playoffs: die Utah Jazz. In der ersten Runde haben sie die Oklahoma City Thunder und die Startruppe um Russell Westbrook rausgeworfen. Der Blick in den Jazz-Kader zeigt eine Besonderheit.

Utah gehört zu den NBA-Klubs, die stark auf internationale Spieler setzen: Von den 13 Spielern, die in der ersten Playoff-Runde für die Jazz aufgelaufen sind, stammen sechs nicht aus den USA. Mit Ricky Rubio (Spanien), Joe Ingles (Australien) und Rudy Gorbert (Frankreich) gehören gleich drei davon zur Startaufstellung.  So viel Internationalität sind NBA-Fans sonst nur von den San Antonio Spurs gewohnt.

Diese Tabelle zeigt auch die Herkunft der Jazz-Spieler (dritte Spalte von rechts):

Die Utah Jazz haben in der ersten Playoff-Runde der NBA die Oklahoma City Thunder rausgeworfen (2:4). Dabei galt OKC aufgrund der Star-Power mit Russell Westbrook, Paul George und Carmelo Anthony als Favorit. Doch gegen den Team-Basketball der Jazz hatten die Thunder keine Chance.

Rookie Donovan Mitchell ist Topscorer der Utah Jazz

Ich habe mich in kürzlich sowohl für BILD als auch für Spiegle Online mit den Utah Jazz beschäftigt. Einmal habe ich ein paar Rekorde zusammengestellt, die Jazz-Rookie Donovan Mitchell in seiner ersten NBA-Saison gesammelt hat. Er wandelt dabei auf den Spuren von NBA-Legenden wie Michael Jordan, Karl Malone und Kareem Abdul-Jabbar.

Bei dem anderen Artikel geht es um die Utah Jazz als Klub. Es gibt kuriose Fakten über das Logo des Vereins. Und du erfährst, warum Ex-NBA-Profi und Lakers-Legende Kobe Bryant die Utah-Fans nicht gemocht hat.

Titelfoto: “Energy Solutions Arena, Salt Lake City, Utah” von Ken Lund, Lizenz: CC BY-SA 2.0