SCOUTREPORT Das American Football Magazin Chris Höb

Wenn Running Backs ihrem Gegner absichtlich auf die Füße treten

Ein Quarterback muss eine Defense lesen. Als Literatur-Quarterback lese ich auch – und zwar Bücher über American Football. Ich stelle dir auf meinem Blog regelmäßig Football-Bücher vor: Heute: „Complete Running Back“ von Tim Horton.

Ein Quarterback hat bei gewissen Plays mehrere Reads – also Optionen, was er mit dem Football tun kann. Ich gehe als Literatur-Quarterback bei meinen Buchkritiken vier Reads durch und tauche dabei immer tiefer ein.

First Read: Die Daten zu „Complete Running Back“

  • Titel: Complete Running Back
  • Autor: Tim Horton
  • Seiten: 2016
  • Jahr: 2018
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Human Kinetics
  • Preis: 18,91 €

Second Read: Darum geht es bei „Complete Running Back“

Tim Horton (der dem ein oder anderen als Running-Back-Coach der Auburn Tigers bekannt sein dürfte) hat ein Trainingsbuch für Running Backs geschrieben. Es enthält zahlreiche Tipps, viel Football-Theorie und genauso viel Football-Praxis in Form von Trainingsübungen. Auf fast jeder zweiten Seite finden sich Grafiken (z.B. Aufstellungen, Spielzüge) oder Schwarz-Weiß-Bilder. Letztere veranschaulichen die praktischen Übungen.

Third Read: Schau nicht auf den Quarterback!

Stand, Fußarbeit, Blocking, Reveiving, Open Field Running, Stiff Arm – Horton lässt nichts aus, was für einen Running Back wichtig ist. Er beschreibt kurz und prägnant, geht dabei immer ins Detail. Beim Handoff zum Beispiel schreibt er: „Schau nicht auf den Quarterback. Es ist die Aufgabe des Quarterbacks, dir den Ball an der richtigen Stelle zu übergeben.“

Sehr spannend finde ich den Teil „Cut Blocking“. Der Autor erklärt, wie ein Running Back dem Gegner bei dieser Art von Blocking absichtlich auf den Fuß treten soll. Das hatte ich zuvor noch nie gehört, werde ich beim nächsten GFL-Spiel der Rebels mal beim Running-Back-Coach nachfragen, ob das eine gängie Methode ist.

Der Autor erklärt auch, wie er als Coach arbeitet. Im Buch gibt es zum Beispiel einen Fragebogen zum gegnerischen Team, den die Running Backs ausfüllen müssen. Wer ist der beste Pass Rusher und was ist sein Lieblings-Move? Welches sind die drei meistgenutzten Pressures? Wer kommt rein bei einer Nickel-Defense? Ein super Einblick in die Praxis eines College-Coaches.

Fourth Read: Für wen ist „Complete Running Back“ geeignet?

Für Running Backs und alle, die mehr über die Fähigkeiten eines Running Backs wissen möchten! Die Seiten mit den Drills habe ich regelmäßig überflogen – ich bin kein Running Back und werde auch keiner mehr. Die vielen Bilder und Grafiken sind echt top. Bei den Formationen, den Reads und Blocking-Aufgaben habe ich echt noch was dazugelernt. Beim nächsten Football-Spiel werde ich mir mal die Zeit nehmen, explizit auf den Running Back zu achten!

Hinweis: Der Verlag hat mir kein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Titelfoto: C. Höb