Playmakers NFL

Am Kragen gepackt – und Zack! Bein gebrochen

Wie funktioniert die NFL? Was macht sie gut, was nicht? Genau dieser Frage widmet sich Mike Florio in seinem Buch „Playmakers – How The NFL Really Works (And Doesn’t)“.

Ein Quarterback muss eine Defense lesen. Als Literatur-Quarterback lese ich auch – und zwar Bücher über American Football. Ein Quarterback hat bei gewissen Plays mehrere Reads – also Optionen, was er mit dem Football tun kann. Ich gehe als Literatur-Quarterback bei meinen Buchkritiken vier Reads durch und tauche dabei immer tiefer ein.

First Read: Die Daten zu „Playmakers“

  • Titel: Playmakers – How The NFL Really Works (And Doesn’t)
  • Autor: Mike Florio
  • Seiten: 375
  • Jahr: 2022
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Public Affairs
  • Preis: 26,99€

Second Read: Darum geht es bei „Playmakers“

Anhand von zahlreichen Geschichten aus den vergangenen Jahrzehnten analysiert Mike Florio, den viele Football-Fans von NBC und Profootballtalk.com kennen dürften, die NFL. Er teilt sein Buch dabei in zehn thematische Blöcke ein: „Draft“, „Free Agency“, Quarterbacks“, „Trainer“, „Klubbesitzer“, „Gesundheit und Sicherheit“, „Fehlverhalten abseits des Feldes“, „Große Skandale“, „Schiedsrichter“ und „Zukunft“.

Third Read: Ein echter Rundumschlag

Florios Buch schneidet die verschiedensten Themen an: von Star-Spielern über die Gesundheit der NFL-Spieler bis hin zu den Klubbesitzern, den wichtigsten Regeländerungen der vergangen Jahre und den Skandalen! Bountygate, Bullygate, Nippelgate, Deflate-Gate… und natürlich darf auch der „Love Boat“-Skandal der Minnesota Vikings nicht fehlen. Die Sexparty machte 2005 Schlagzeilen.

Das Buch beackert so viele Themen. Und das macht es so abwechslungsreich. Das „Horse-Collar-Tackles“ verboten sind, weißt du als NFL-Fan natürlich. Aber wusstest du auch, dass die Regel auch „Roy Williams Rule“ genannt wird? Benannt nach dem ehemaligen Defense Back der Dallas Cowboys, der mit seiner speziellen Technik die Offense-Spieler erfolgreich stoppte. Williams packte auch Wide Receiver Terrell Owens 2004 am Kragen und Zack! Mit seinem „Horse-Collar-Tackle brach er Owens ein Bein. Wegen der hohen Verletzungsgefahr verbot die NFL diese Art des Tacklings.

Fourth Read: Fazit zu „Playmakers“

Geiles Konzept! Die einzelnen Kapitel sind maximal fünf Seiten lang. Kurz, auf den Punkt, meinungsstark. Florio hat da wirklich ein gutes Buch geschrieben.

Klar, thematisch hatte ich als NFL-Experte vor allem die jüngeren Ereignisse natürlich noch auf dem Schirm. Aber durch die Einordnungen von Florio hatte ich auch in diesen Kapiteln meistens immer eine Stelle, an der ich dachte: „Ah, stimmt!“ oder „Ah, diesen Fakt hatte ich schon wieder vergessen“. Für Football-Fans, die auf Bock auf einen Rundflug durch viele NFL-Themen haben, kann ich das Ding nur empfehlen.

Hinweis: Der Verlag hat mir kein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Foto: C. Höb