Peyton Manning: Rekord-Saison für die Ewigkeit?

Als Fan der Denver Broncos war ich schon lange auf der Suche nach einem Buch über mein Lieblings-Team. Jetzt habe ich eines gefunden (wenn auch viel zu spät): „Super Broncos – From Elway To Tebow To Manning“. Das Buch muss nächste Saison unbedingt aktualisiert werden, „From Elway to Manning to Russell Wilson“. 😉

Ein Quarterback muss eine Defense lesen. Als Literatur-Quarterback lese ich auch – und zwar Bücher über American Football. Ein Quarterback hat bei gewissen Plays mehrere Reads – also Optionen, was er mit dem Football tun kann. Ich gehe als Literatur-Quarterback bei meinen Buchkritiken vier Reads durch und tauche dabei immer tiefer ein.

First Read: Die Daten

  • Titel: Super Broncos – From Elway To Tebow To Manning
  • Autor: Woody Paige und Mike Klis
  • Seiten: 214
  • Jahr: 2016
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Vigliano Books
  • Preis: 14,26 €

Second Read: Darum geht es bei „Super Broncos“

Die Autoren gehen strikt chronologisch vor, beschreiben die Geschichte der Denver Broncos anhand der wichtigsten Ereignisse und Personen. Das Buch endet nach der Super-Bowl-Saison 2016.

Third Read: Manning muss umlernen

Wie kamen die Denver Broncos in die AFL? Warum waren die ersten Trikot-Farben Gold und Braun? Wie oft kamen die Broncos in den Super Bowl und wie liefen diese Spiele? Warum heißt die Denver-Defense „Orange Crush“? Was hat es mit den „Denver’s Dirty Dozen“ auf sich, die gegen den Headcoach rebelliert hatten? Das Buch handelt all diese Themen ab, bleibt dabei aber immer recht oberflächlich.

Das gilt auch für die drei Quarterbacks, die besonders hervorgehoben werden: John Elway, Tim Tebow und Peyton Manning.   

Mannings Rekord-Saison 2013 wird etwas ausführlicher beschrieben. Die unglaublichen Stats von damals: 55 Touchdowns  und 5477 Passing Yards – bis heute NFL-Rekord (ob die wohl jemals einer knacken wird? Gut möglich, die reguläre Saison hat ja jetzt ein Spiel mehr als damals).

Eine der wenigen Stellen, an denen das Buch mal etwas tiefer geht, ist die taktische Umstellung nach der Super-Bowl-Niederlage gegen die Seattle Seahawks (sorry, Broncos-Country – ich weiß, es tut immer noch weh). Elway entschied damals, die Broncos brauchen eine Offense mit Fokus auf das Laufspiel. Manning war plötzlich nicht mehr in der Shotgun, sondern „Under Center“. Die Quarterback-Legende musste seine Spielweise komplett umstellen. Da der damals 39-jährige Manning längst nicht mehr so gut war wie früher, eine gute Entscheidung.  

Fourth Read: Für wen ist „Super Broncos“ geeignet?

Wer von dem Team keine/wenig Ahnung hat und durch den Wechsel von Russell Wilson nun Lust hat, mehr über die Denver Broncos zu erfahren, findet in dem Buch alle wichtigen Grunddaten und Eckpfeiler der Broncos-Geschichte. Die Autoren rattern allerdings zum Teil recht lieblos Fakten und Zahlen runter.

Broncos-Fans erfahren nichts Neues. Ich hatte mir das Buch gekauft, um die geile Super-Bowl-Saison 2016 noch einmal aufleben zu lassen. Da hätte mir im Nachhinein aber das Re-Live des Spiels mehr geholfen. „Super Broncos“ ist für mich als Broncos-Anhänger definitiv eines der schwächeren Werke in meiner Football-Büchersammlung.

Hinweis: Der Verlag hat mir kein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Foto: C. Höb