Brady-Buch erklärt, wie Patriots ihre Gegner scouten

Ich war nie sein Fan. Trotzdem ist er für mich ist er der „GOAT“, der „Greatest Of All Time“, der beste Quarterback aller Zeiten: Tom Brady! 20 Jahre lang spielte er bei den New England Patriots, gewann mit dem Team sechs einer sieben Super-Bowl-Ringe. In „It’s Better To Be Feared“ beschreibt Autor Seth Wickersham eindrucksvoll die Patriots-Dynastie in der NFL.

Ein Quarterback muss eine Defense lesen. Als Literatur-Quarterback lese ich auch – und zwar Bücher über American Football. Ein Quarterback hat bei gewissen Plays mehrere Reads – also Optionen, was er mit dem Football tun kann. Ich gehe als Literatur-Quarterback bei meinen Buchkritiken vier Reads durch und tauche dabei immer tiefer ein.

First Read: Die Daten zu „It’s Better To Be Feared“

  • Titel: „It’s Better To Be Feared – The New England Patriots Dynasty And The Pursuit Of Greatness“
  • Autor: Seth Wickersham
  • Seiten: 506
  • Jahr: 2021
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Liveright
  • Preis: 26,99 €

Second Read: Darum geht es

Um Tom Brady, Bill Belichick und Robert Kraft und wie sie aus den New England Patriots einen sechsfachen Super-Bowl-Champ gemacht haben. Autor Wickersham teilt das Buch chronologisch in vier große Bereiche. Die vier übergeordneten Kapitel sind jeweils durch ein doppelseitiges Schwarz-Weiß-Foto getrennt. Am Ende hat das Buch eine großzügige Quellenangabe und einen Index.

Third Read: So scouteten die Patriots ihre Gegner

Man merkt beim Lesen, dass Wickersham seit 20 Jahren bei ESPN ist. Wer sich mit den Patriots beschäftigt und die NFL verfolgt, ist an New England ja in den letzten Jahrzehnten auch nicht vorbeikommen. Wickersham beschreibt natürlich alle großen Erfolge (Super-Bowl-Siege) und Skandale (Spygate, Deflate-Gate, der Sex-Skandal von Kraft), liefert aber immer wieder genaue Einblicke – von bunten Fakten bis hin zu Details aus dem Playbook.

Beispiel 1: Wie scouteten die Patriots ihre Gegner? Der Klub entwickelte eine eigene Sprache für die Unterlagen, die die Coaches den Spielern zum Lesen in die Hand drückte.

2nd 1 to 3 = 8R/6P = balanced, Big Shot Alert

Liest sich wie eine mathematische Gleichung. Die Bedeutung: Bei zweitem Versuch und kurz sind die Chancen, dass die gegnerische Offense einen Pass oder einen Lauf callt, in etwa ausgeglichen (acht Läufe, sechs Pässe). Falls ein Pass kommt, wirft der Quarterback gerne weit und downfield.

Beispiel 2: In seiner Rookie-Saison wohnte Tom Brady mit D-Liner David Nugent und Tight End Chris Eitzmann zusammen. Die drei zockten auf dem Super Nintendo gegeneinander das Football-Spiel „Tecmo Bowl„. Der Verlierer musste nackt durch einen Park laufen – und auch Brady erwischte es.

Fourth Read: Für wen ist „It’s Better To Be Feared“ geeignet?

Klarer Fall: dieses Buch zerlegt die NFL-Herrschaft der Patriots, beleuchtet sowohl die glamourösen als auch die hässlichen Seiten des Klubs. Beim Lesen gab es zwar einiges, was ich als Leser schon auf der Pfanne hatte. Doch Wickersham schreibt kurzweilig, greift auf seine Erfahrungen und Recherchen zurück, arbeitet mit vielen Insider-Infos und zeichnet so ein (wie ich finde) recht komplettes Bild der New England Patriots unter Kraft, Belichick und Brady.

Inzwischen gibt es ja mehrere Bücher zur Patriots-Dynasty. „The Dynasty“ von Jeff Benedict habe ich noch nicht gelesen, dafür aber „Belichick“ von Ian O’Connor.

Ende August erscheint übrigens das günstigere Taschenbuch von „It’s Better To Be Feared“.

Hinweis: Der Verlag hat mir kein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Foto: C. Höb