Dirk Nowitzki

Lieber Dirk Nowitzki, lass es!

Dirk Nowitzki spielt seit 21 Jahren in der NBA, 2011 holte er mit den Dallas Mavericks die Meisterschaft. Ist dies seine letzte Saison? Ich finde: es wäre besser so.

Dirk Nowitzki. Von Würzburg in die NBA, zu den Dallas Mavericks. Meister 2011, als erster Deutscher holt der den NBA-Titel. Und das als wichtigster Spieler seines Teams. Schon 2007 wird er zum MVP gekürt, zum wertvollsten Spieler der NBA.

Nowitzki ist inzwischen 40, knackt auch in dieser Saison noch Rekorde. Er ist der erste Spieler der NBA-Geschichte, der in 21 Spielzeiten für denselben Klub aufgelaufen ist. Mit seinen acht Punkten in der Overtime-Niederlage gegen die New Orleans Pelicans überholte Dirk Nowitzki NBA-Legende Wilt Chamberlain in der ewigen Scorer-Liste, ist nun mit mehr 31.450 Zählern auf Platz 6.

Das freut mich für Dirk Nowitzki. Wenn es um den besten deutschen Sportler aller Zeiten geht, dann ist er aus meiner Sicht einer der Top-Kandidaten.

Ich verfolge Nowitzkis Karriere seit 2001. Jetzt wird es für Dirk Zeit, aufzuhören.

Gerade einmal 14 Minuten steht er pro Partie noch auf dem Feld, so wenig wie noch nie in seiner Karriere. Die sechs Punkte pro Spiel sind ebenfalls ein Tiefstwert, selbst in seiner Rookie-Saison waren es acht Zähler. Und auch Nowitzkis Trefferquote aus dem Feld (35.5 Prozent) ist so schlecht wie nie zuvor.

Nowitzki droht einer dieser Stars zu werden, die den rechtzeitigen Absprung verpassen. Das wäre ein unwürdiger Abschied.

Titelfoto: “Rashard Lewis and Dirk Nowitzki” von Keith Allison / Lizenz: CC BY-SA 2.0